.

  • Deuna - Ortseingang aus Richtung Niederorschel
    Deuna - Ortseingang aus Richtung Niederorschel
Startseite   ->Gemeinden der VG  -> Deuna

Deuna

Deuna wurde erstmals 1162 urkundlich erwähnt, als Erzbischof Konrad von Mainz dem Kloster Gerode Güter in Deuna schenkte, welche vorher Reinhard v. Lüderode als Kurmainzer hatte (....pars in Dunede).
In seiner wechselvollen Geschichte gehörte der Ort erstmals zum Amt Scharfenstein 1266/1431 "Dunde" und wurde am 15.11.1294 durch Kaufvertrag von Churmainz erworben 1531 "Duna", ab 1595 Deuna). Im Zuge der Säkularisation im Jahre 1802 kam Deuna wie das ganze Eichsfeld an Preußen. 1807 bis 1813 an das Königreich Westfalen und ab 1813 wieder zum preußischen Landkreis Worbis.


Geographisch liegt Deuna am Nordwestrand des Thüringer Beckens am Fuße des Dünhöhenzuges 51 ° 51'nördlicher Breite, 28° östlicher Länge, zwischen 320 und 340 m ü. NN auf den mittleren Buntsandstein während sich nach Süden der obere Buntsandstein und der untere Muschelkalk anschließen, die den Dün bis zur Höhe von 512 m ansteigen lassen.


Über Jahrhunderte war in der Gemeinde neben der Landwirtschaft die Hausweberei ein wichtiger Erwerbszweig.


Im Wasserschloss, dem ehemaligen Sitz der Grafen von Hagen zu Deuna, ist heute ein Pflegeheim untergebracht
Als typisches Angerdorf bildete der Anger den Ortskern, der auch heute noch aus überwiegend bäuerlichen Fachwerkhäusern besteht. Besondere Sehenswürdigkeiten der heute 1126 Einwohner zählenden Gemeinde sind das ehemalige Wasserschloss derer vom Hagen, in dem ein Pflegeheim untergebracht ist, der Vorderhof, die aus dem 15. Jahrhundert stammmende Sonnenuhr an der Katholischen Pfarrkirche sowie das 1935 errichtete Dünkreuz am Wallisborn.
Ausgedehnte Wanderwege führen durch den einmaligen Plänterbuchenwald auf dem Dün nach Vollenborn, Rüdigershagen, Keula und Zaunröden oder zum Ahlenbachstausee, der an den Mühlenwanderweg Niederorschel anbindet.


In unmittelbarer Nachbarschaft der Gemeinde beherrschen die Konturen des 1975 in Betrieb genommenen Zementwerkes,welches heute zur Dyckerhoff-Gruppe gehört, den Blick vom Rondel in den Eichsfelder Kessel. Die Gemeinde Deuna unterhält seit 1988 partnerschaftliche Beziehungen zu Betzdorf im Landkreis Altenkirchen.


Am 19.12.2013 hat der Thüringer Landtag das "Thüringer Gesetz zur freiwilligen Neugliederung kreisangehöriger Gemeinden im Jahr 2013" verabschiedet. Es wurde in der Nr. 12/2013 des Gesetz- und Verordnungsblattes für den Freistaat Thüringen verkündet und ist am 31.12.2013 in Kraft getreten. Unter anderen Neugliederungmaßnahmen enthält das Gesetz die Regelung, dass ab 01.01.2014 die Gemeinde Vollenborn aufgelöst und deren Gebiet in die Gemeinde Deuna eingegliedert wird. Vollenborn ist künftig ein Ortsteil der Gemeinde Deuna.

Gemeinde Deuna
Hauptstraße 30
37355 Deuna
Tel.: 036076 44761
Einwohner der Gemeinde Deuna:  1.175 (Stand 31.12.2014)

Ehrenamtlicher Bürgermeister: Alfons Müller
Sprechzeiten des Bürgermeisters im Gemeindebüro Deuna - Hauptstraße 30:

Montag von 17:00 bis 18:00 Uhr

Sprechzeit des Ortsteilbürgermeisters Vollenborn: Klaus Glasebach

freitags 18:00 Uhr bis 19:00 Uhr

Copyright 2013 | VG "Eichsfelder Kessel" | Bergstraße 51 | 37355 Niederorschel | Telefon: 036076/5570 | verwaltungsgemeinschaft@eichsfelder-kessel.de

Rathaus VG Eichfelder Kessel Gemeinden Kultur/Vereine Gastsronomie Weiteres
| Design | Programmierung MediaOnline GmbH |